Manche Kirchen bleiben kalt

Damit Kirchenheizungen nicht zu Virenschleudern werden, gilt es wichtige Punkte beim Heizen und Lüften zu beachten.

In fast allen Lebensbereichen passen wir aktuell unsere Gewohnheiten an, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu vermeiden. Auch bei der Nutzung von Kirchen gilt es, vor allem in den Wintermonaten, anders als gewohnt, zu handeln.

Da mittlerweile Aerosole als Transportweg für Coronaviren erkannt sind, kann in den Kirchen nicht wie gewohnt in den kalten Monaten geheizt werden, erklärt Ann-Cathrin Fiß, Pfarrerin der Evangelischen Stadtkirche in Bad Hersfeld. Gerade in den Kirchen kann die Ansammlung und Verteilung von Aerosolen, die möglicherweise mit Coronaviren beladen sind, durch ein verändertes Heizen und Lüften verringert werden, ergänzt ihr Kollege, Pfarrer Frank Nico Jaeger. Ein einheitliches Vorgehen kann es leider nicht geben, das das Heizen aller Kirchen im Kirchenkreis regelt. Ob es in den Kirchen kalt bleiben muss, hängt damit immer auch von dem jeweils verbauten Heizungssystem ab.

Für die Stadtkirche bedeutet das, die Heizung muss in diesem Winter fast gänzlich ausbleiben. Es geht dabei vorrangig um eine Reduzierung der Luftbewegungen während des Gottesdienstes, so Pfarrerin Fiß. Auf dem Johannesberg sieht es anders aus. Hier wird in den Gottesdiensten moderat geheizt, sagt Pfarrer Holger Grewe, der dort zuständige Pfarrer.

Wer also in einen der Gottesdienste kommt, soll sich warm anziehen oder sich auch gerne eine Decke mitbringen, raten darum die Pastores. Aber, und darin sind sich alle einig, Hauptsache ist, dass wir zusammen feiern können. Auch, wenn es kälter in der Kirche ist, als sonst.

 

Gottesdienst zum Erntedank in der Stiftsruine

Am 4. Oktober feiert die Stadt- und Johanneskirchengemeinde einen Gottesdienst zum Erntedankfest in der Stiftsruine.

Gestaltet wird der Gottesdienst durch Pfr. Holger Grewe, Dekan Dr. Frank Hofmann und dem Posaunenchor.

Bitte bringen Sie, wenn möglich, einen Klappstuhl mit.

Fernsehgottesdienst am Reformationstag, 31. Oktober 2020, 10-11 Uhr Live aus der Evangelischen Stadtkirche zu Bad Hersfeld

Die ARD überträgt am Reformationstag, den 31. Oktober 2020 von 10-11Uhr einen evangelischen Gottesdienst aus der Stadtkirche zu Bad Hersfeld. Die Kirche liegt mitten in der Altstadt und ihr markanter Turm ist Wahrzeichen der Stadt.
Die Predigt halten die Pröpstin des Sprengels Hanau-Hersfelds Sabine Kropf-Brandau und der Pfarrer der Ev. Satdtkirchengemeinde Frank-Nico Jaeger.
Sie gestalten auch gemeinsam die Liturgie mit Lea-Katharina Müller, Philipp Huber, Nikica Lißner, Paula Waap und Torsten Wiegand.

Der Gottesdienst am Reformationstag steht unter dem Motto: Haltung bitte!
Menschen mit einer inneren Haltung haben in sich Dinge, die ihnen Halt geben: Werte, Einstellungen oder Glauben. Sie halten sich daran fest.
Lea-Katharina Müller, Nikica Lißner, Paula Waap und Torsten Wiegand erzählen im Gottesdienst wie ihr Glaube ihnen Halt gibt und zu welcher Haltung er sie motiviert. Dazu haben sie sich ein Bibelwort ausgesucht.
Auch in der Predigt geht es darum, wie wir als Christen eine Haltung gewinnen,
um mit Gottes Hilfe für die Dinge einzustehen, an die wir glauben.

Musikalisch gestaltet den Gottesdienst ein 5-köpfiges Vokalensemble unter der Leitung von Bezirkskantor Sebastian Bethge, der auch Orgel spielt. Zu dem Ensemble gehören: Annika Rioux-Sopran, Anna Nesyba-Sopran, Eva Schuster-Alt, Florian Feth-Tenor, Christos Pelikanos- Bass.
Weiterhin wirken die aus Bad Hersfeld stammenden Saxophonics unter Leitung von Marcel Schmidt mit, fünf Bläserinnen und Bläser des Posaunenchors des CVJMs und der Ev. Stadtkirchengemeinde Bad Hersfeld unter Leitung von Gesa Hild und Daniel Gardonyi als weiterer Organist.

Die musikalische Gesamtleitung hat Bezirkskantor Sebastian Bethge.

Unter den Bedingungen der Corona-Pandemie findet der Gottesdienst für die Zuschauerinnen und Zuschauer ohne Gemeinde vor Ort statt.
Die Mitwirkenden in der Kirche halten die nötigen Sicherheitsabstände ein. Sie wissen sich durch die ARD mit den Menschen verbunden, die zuhören und mitfeiern. Die Gemeindelieder und die liturgischen Stücke singt das Vokalensemble und lädt ein, an den Bildschirmen mitzusingen.

Der Hessische Rundfunk, der den Gottesdienst für mehrere hunderttausend Zuschauerinnen und Zuschauer der ARD überträgt, ist mit rund 40 Mitarbeitern vor Ort.
Irmin Darge führt Regie. Ilyas Meꞔ ist der zuständige Fernsehredakteur. Zusammen mit vielen weiteren Fachleuten für Aufnahme, Licht, Ton und Aufbau verantworten sie von Seiten des hr die Übertragung.

Konfis im Kanu

Zwei Pfarrer und ein Vikar im Outdoor-Dress sind ja schon mal etwas ungewöhnlich. In Kanus und Kajaks mit ihren Konfirmanden, also sozusagen ‚Alle in einem Boot‘, dann doch ein Hingucker.
So geschehen am letzten Wochenende im Hersfelder Kanu-Club 1924 e. V.
Der Verein hatte zwei Konfi-Gruppen der Gemeinde seine zahlreichen Vereinsboote zur Verfügung gestellt, um den jungen Leuten abseits des Corona-Stresses in Schule und Alltag ein schönes Erlebnis zu ermöglichen.

Drei Helfer des HKC nahmen die Pfarrer und ihre Schützlinge unter die Fittiche. Nach einer kurzen theoretischen Einführung auf dem trockenen, wo man schon mal Einsteigen, Paddel halten und Paddeltechnik üben konnte, wurde es dann ernst.
Mit vereinten Kräften, und höchstwahrscheinlich Gottes Hilfe, wurden die Boote über die Rolle des Bootssteges den Fluten der Fulda übergeben. Das an Land geübte eher lässige Einsteigen sah nun plötzlich ganz anders aus. So mancher unsichere Tritt und nervöse Blick war den Konfis anzusehen, von denen viele zum ersten Mal im Leben in so ein wackliges Gefährt einstiegen. Dank irdischem und himmlischem Beistand waren bald alle gut untergebracht und die Fahrt Richtung Kohlhäuser Wehr konnte beginnen. Die anfängliche Nervosität ließ nach ein paar hundert Metern spürbar nach und die Kids fingen an, das wunderbare Wetter, den schönen Fluss, die herrliche Natur zu realisieren und das eine oder andere Wasserlebewesen zu bemerken.
In den Booten waren die Jugendlichen richtig nah dran an der Schöpfung. Die Fulda beherbergt inzwischen neben Wildenten, Fischen, Wasserratten, Nilgänsen auch Biber und türkis-schillernde Eisvögel, die auf einer stillen Paddelfahrt regelmäßig zu erleben sind.

Die Pfarrer Jaeger, der mit Gattin Kathrin gekommen war, Pfarrer Grewe und Vikar Philippp Huber hatten vorbildlich für ‚Manna‘ gesorgt und neben Laugenstangen auch coole Drinks dabei, die bei einer Rast von den wackeren Kanuten gerne genommen wurden.
Die Paddelfahrt endete wohlbehalten und ohne Kenterung wieder im Bootshaus des HKC, wo nach der Bootspflege, für die Kids schöne Erinnerungen an ein himmlisches Erlebnis blieben, die vielleicht für Gesprächsstoff in der Konfirmandenstunde sorgen.

Text: Bernd Raacke
Fotos: Ulrike Fiebig

Sommergottesdienst – ein kurzes Format

Jeden Sonntag einen kurzen Gottesdienst. Der Sommergottesdienstentwurf der Reihe für den 7. Sonntag nach Trinitatis (26.7.) kommt diesmal von Pfarrer Frank Nico Jaeger aus Bad Hersfeld und er lockt in seiner Predigt zu fremdenfreundlicher Begegnung – vielleicht mit Engeln?
Alle Gottesdienstentwürfe werden auf der Internetseite des Studienseminars veröffentlicht und können dort heruntergeladen werden, siehe Linktipp.